Den Wandel gestalten

Veranstaltungsreihe "Auf AEG" in Nürnberg


Diese Veranstaltungsreihe der Bayerischen Architektenkammer beschäftigt sich mit Fragen der Konversion und Konvention. Beleuchtet werden soll dabei der Wandel sowohl im sozialen, kulturellen als auch baulichen Umfeld der Gesellschaft und den damit verbundenen Verantwortlichkeiten.
Die vermeintliche Stabilität, von der zumindest in Europa relativ lange ausgegangen wurde, geriet in den letzten Jahren zunehmend ins Wanken. Neu gewonnene Freiheiten gingen einher mit dem Wegfall gewohnter Strukturen und Sicherheiten. Globale Krisen führten zu lokal sicht- und spürbaren Konsequenzen. Zukunftsängste und eine Sehnsucht nach Verlässlichem gefährden Gemeinschaften, nationalistische Tendenzen wachsen oder brechen hervor.

Zu den politischen Aspekten gesellt sich ein sich rasanter Wandel der Arbeitswelt. Aus einer industriellen wird eine digitalisierte Dienstleistungsgesellschaft. Die Konsequenzen sind mit denen des beginnenden 20. Jahrhunderts durchaus vergleichbar. Die Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungszentren steigt, während ländliche Ortschaften ausbluten.

Diese politischen, wirtschaftlichen und demografischen Veränderungen hinterlassen fühl- und sichtbare Spuren. Prinzipiell ist das nichts Neues: die Gesellschaft befindet sich in einem immer- währenden Umbruch: gestern noch Selbstverständliches wird heute in Frage gestellt und ist morgen bereits obsolet oder gar verschwunden. Dieses betrifft inzwischen auch in demokratischen Prozessen erreichte Werte und Freiheiten: siehe die Wiedereinführung von Grenzkontrollen an einigen EU-Binnengrenzen 2016.

Gleichzeitig gebiert diese kulturelle Evolution überraschende Kinder. Neben erstaunlicher Toleranz und dem Willen zu einer umfassenden political correctness stehen polemisierende Kurznachrichten und undiplomatische politische Äußerungen.

Wie verhalten sich diejenigen, die in gesellschaftlicher, politischer oder kultureller Verantwortung stehen aktuell? Sind wir uns alle dieser Verantwortung bewusst? Ist uns klar, in welche soziale, historische und kulturelle Vernetzung wir eingebunden sind, oder verhalten wir uns tatsächlich, wie von Nora Gomringer festgestellt, wie kaum erinnerungsfähige Goldfische?

Diesen Fragen und noch vielen mehr, widmet sich die Veranstaltungsreihe „Den Wandel gestalten“ in Nürnberg, mit der die Bayerische Architektenkammer ihren neuen Veranstaltungsstandort „Bayerische Architektenkammer Auf AEG“ eröffnet. Nicht zuletzt hat der genius loci zu dieser Thematik inspiriert.

An drei Abenden stellen jeweils vier Gesprächspartner unterschiedlicher Fachdisziplinen Entwicklungen und Chancen dar:

1. Themenabend: Soziologie/ Politik/ Architektur:
Dienstag, 9. Oktober 2018, 19.00 Uhr

2. Themenabend: Bildende Kunst/Stadtplanung / Wirtschaft:
Dienstag, 13. November 2018, 19.00 Uhr

3. Themenabend: Architektur / Stadtplanung / Stadtsoziologie:
Dienstag, 20. November 2018, 19.00 Uhr

 

Nähere Informationen und die Teilnehmer an den Diskussionsabenden finden Sie hier in der ausführlichen Einladungskarte

Bitte beachten Sie, dass die ursprünglich angekündigte Moderatorin Nora-Eugenie Gomringer (Autorin und Direktorin Internationales Künstlerhaus, Villa Concordia, Bamberg) die Termine nicht wahrnehmen kann. Die Moderationen hat Architektin Dipl.-Ing. Isabel Strehle übernommen.

Isabel Strehle ist Architektin und Regierungsbaumeisterin. Sie leitet das Fachreferat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen, Mobilität und Verkehrsinfrastruktur im Büro der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der strategischen und operativen Steuerung komplexer Planungsprozesse der Stadtentwicklung. Strehle ist Vorstandsmitglied im Architekturforum Biel (CH) und Beirätin im Treffpunkt Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer (D). Sie kuratiert und moderiert seit vielen Jahren unterschiedlichste Formate des Architekturdialogs.