Feldafing - Alte und neue Architektur am Starnberger See

Ausstellung im Haus der Architektur ab 29. Januar 2018

Foto: Michael Heinrich, München; Umbau historischer Bahnhof Feldafing, Sunder-Plassmann Architekten und Stadtplaner, Greifenberg

„Diese Kunst des Sehens, des genauen Hinschauens, ganz einfach nur die Augen zu öffnen und genau das Gesehene kritisch zu analysieren, das war mein Grundmotiv, warum ich Fernsehfilme gemacht habe“, sagte der Bayerische Architekturpreisträger Dieter Wieland als ihm der "Lessing Preis für Kritik 2016" verliehen wurde. Dieter Wieland erwähnte dabei auch den „Hunger nach Qualität“. Diese Kriterien gelten ebenso für den Wessobrunner Kreis, der bestrebt ist, der Öffentlichkeit die Augen für wertvolle Architektur in ländlicher Umgebung zu öffnen. Außerdem macht sich diese Vereinigung, benannt nach dem Kloster Wessobrunn und der gleichnamigen fortschrittlichen Architekturschule, die dort im 17. Jahrhundert entstanden war, um die regionale Vernetzung von Künstlern, Architekten, Bauherren und Handwerkern verdient.

Der Wessobrunner Kreis ergänzt seit 2013 sein Angebot durch Ausstellungen für besondere Orte. Nach „Alte und neue Architektur am Ostufer des Starnberger Sees“ und „…im Blauen Land rund um Murnau“ wird nun „Alte und neue Architektur in Feldafing“ gezeigt.

Die Ausstellung über Feldafing, einen Ort, an dem viele bekannte Persönlichkeiten lebten und leben, entstand in enger Zusammenarbeit mit dem dortigen Kunst- und Museumsverein. Sie konzentriert sich auf die Alltagstauglichkeit von Architektur und deren gelungene Verbindung zur Natur sowie dem gesamten örtlichen Gefüge.

Ausstellungseröffnung
Montag, 29. Januar 2018, 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4, München

Begrüßung

  • Christine Degenhart, Architektin, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer

Einführung

  • Mechtild Friedrich-Schoenberger, Architektin, Ammerland, Vorstand Wessobrunner Kreis
  • Petra Hemmelrath, Feldafing, Vorstand Kunst- und Museumsverein Starnberger See
  • Prof. Dr. Karl R. Kegler, Professur für Geschichte und Theorie der Stadt und der Architektur, Hochschule München

Ausstellungsdauer
30. Januar bis 2. März 2018

Öffnungszeiten
Mo – Do: 9.00 – 17.00 Uhr
Fr: 9.00 – 15.00 Uhr
Faschingsdienstag, 13. Februar 2018, bis 12.00 Uhr geöffnet
an Wochenenden geschlossen

Ausstellung und Eröffnung sind gebührenfrei und öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Haus der Architektur ist barrierefrei zugänglich.

Die Ausstellung ist auf Initiative des Wessobrunner Kreises mit Unterstützung u. a. der Bayerischen Architektenkammer entstanden.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (10 Euro).