International Public Summer School

ehem. Reichsparteitaggelände Nürnberg bis 26.09.2021

 

Bis zum 26.09.2021 lädt die International Public Summer School Studierende und Forschende aus Architektur, Städtebau, Erziehungs- und Geschichtswissenschaften, Kulturgeografie und Journalismus, Künstler*innen, Fotograf*innen, Filme- und Ausstellungsmacher*innen, Vertreter*innen aus Politik und zivilgesellschaftlichen Projekten sowie die interessierte Öffentlichkeit ein, gemeinsam über den Umgang mit dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg zu diskutieren.

Während der Summer School geht es im Rahmen von Präsentationen, Lesungen, Vorträgen, Workshops und einer zweieinhalbtägigen Tagung vor allem darum, Fragen zu erarbeiten, die sich an diesen Ort und seine Bauten heute und für die Zukunft stellen. Ziel ist der Anstoß eines öffentlichen Diskurses, um so die geplanten Neugestaltungen des Geländes konstruktiv, kritisch und zivilgesellschaftlich zu begleiten. Diskussionsvorhaben sind:

  • Die Öffnung des Geländes für einen überörtlichen internationalen Austausch.
  • Die Entwicklung neuartiger transdisziplinärer Kooperationen für die Gestaltung von Erinnerungsorten.
  • Die Einbindung bislang oft vernachlässigter (v. a. post-migrantischer) Akteur*innen in die Formung von Erinnerungskultur und Geschichtspolitik zur NS-Vergangenheit.
  • Die Schaffung eines demokratischen Raums, in dem Formen der Partizipation an Erinnerungskultur entwickelt, ausprobiert und umgesetzt werden.

Die Bayerische Architektenkammer unterstützt die Veranstaltung;
Architektin und Stadtplanerin
Ariane Jungwirth, Mitglied des Vorstands der Bayerischen Architektenkammer, spricht übrigens am 22.09.2021 beim Filmdiskussionsabend "Bewegte Bilder", um 19.30 Uhr im Audimax BL der TH Nürnberg, ein Grußwort.

Hier finden Sie das komplette Programm der International Public Summer School.