Neue EU-Schwellenwerte

ab 1. Januar 2018!

Zum 01.01.2018 steigen die Schwellenwerte für EU-Vergaben, die entsprechende Verordnung wurde am 18.12.2017 von der EU veröffentlicht.

Für Bauaufträge steigt der Schwellenwert von 5.225.000 auf 5.548.000 Euro, für Liefer- und Dienstleistungen (Planungsleistungen) liegt der Schwellenwert bei nun 221.000 statt 209.000 Euro. Im Sektorenbereich der Liefer- und Dienstleistungen gilt ein Schwellenwert von 443.000 Euro, vorher 418.000 Euro. Für Liefer- und Dienstleistungsaufträge von obersten und oberen Bundesbehörden steigt der Schwellenwert von 135.000 Euro auf 144.000 Euro an.

Die Änderungen treten zum 01.01.2018 in Kraft. Die EU-Vorschriften gelten durch Verweisung in den Vergabeverordnungen unmittelbar auch in Deutschland.

 

EU-Schwellenwerte im Überblick

Bauaufträge:   5.548.000 €
(alt: 5.225.000 €)

Liefer- und Dienstleistungsaufträge:   221.000 €
(alt: 209.000 €)

Liefer- und Dienstleistungsaufträge:   443.000 €
Sektorenbereich, Verteidigung/Sicherheit
(alt: 418.000 €)

Liefer- und Dienstleistungsaufträge   144.000 €
obere und oberste Bundesbehörden
(alt: 135.000 €)