"Post-Corona-Stadt"

Machen Sie mit! Bis 01.10.2020...

Bundesweiter Aufruf zu Ideen und Konzepten für eine resiliente Stadtentwicklung

Das Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) haben im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gemeinsam mit den Ländern und Kommunen kürzlich einen Aufruf für eine nachhaltige und integrierte Stadtentwicklung in Deutschland gestartet.

Noch bis zum 1. Oktober 2020 können für das mehrstufige Bewerbungs- und Auswahlverfahren online Projektvorschläge eingereicht werden.

Gesucht werden Projekte, die in Folge der COVID-19 Pandemie systematisch auf die Resilienzsteigerung und die Stärkung der Stadt- und Quartiersstrukturen ausgerichtet sind und aus folgenden drei Themenfeldern stammen:

1. solidarische Nachbarschaft und Wirtschaften im Quartier
2. öffentlicher Raum, Mobilität und Stadtstruktur
3. integrierte Stadtentwicklungsstrategien unter Berücksichtigung von Resilienzaspekten.

Teilnehmen können Projekte von verschiedenen Akteuren, die sich sowohl auf der Quartiersebene als auch auf kommunaler oder interkommunaler Ebene für die Stärkung der Krisenfestigkeit und -bewältigung einsetzen.

Einreichungsberechtigt sind Kommunen oder kommunale Partner in Kooperation mit Dritten ebenso wie zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen, nicht gewinnorientierte Unternehmen, Genossenschaften, lokale Akteursgruppen, aber auch Wohnungsbaugesellschaften, Wohlfahrtsverbände, die Wissenschaft und weitere Initiatoren/Koordinatoren mit neuartigen strategischen Ansätzen, Projekten und Maßnahmen zum Umgang mit den Pandemiefolgen. Für den Projektaufruf stehen etwa 3,5 Mio. EUR Bundesmittel zur Verfügung. Es ist vorgesehen, in einer ersten Phase 10 – 15 Projekte auszuwählen.