Wettbewerb der EU-Kommission

zum Neuen Europäischen Bauhaus


Nachhaltigkeit und Design im Gebäudebereich

Pressemitteilung des Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Vekehr vom 05.05.2021

Bauministerin Schreyer ruft zur Teilnahme am Wettbewerb der EU-Kommission zum Neuen Europäischen Bauhaus auf
  • Vorzeigeprojekte zur Vereinbarkeit von Klimaschutz und Bauen
  • Nachhaltigkeit, Design und gesellschaftliche Teilhabe sollen miteinander verbunden werden
  • Bauministerin Schreyer freut sich auf Innovative Ideen aus Bayern für die Baukultur in Europa

Bis zum 31. Mai 2021 läuft der Wettbewerb der EU-Kommission zu Beispielprojekten mit Signalwirkung für das Neue Europäische Bauhaus. Gesucht werden bestehende Projekte sowie neue Konzepte junger Talente, die Nachhaltigkeit, Ästhetik und gesellschaftliche Teilhabe miteinander verbinden. Mit dieser Initiative möchte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Europäischen Grünen Deal, also bis 2050 als erster Kontinent klimaneutral zu werden, für jeden Menschen erlebbar machen. Bauministerin Kerstin Schreyer lädt alle Interessierten zur Teilnahme ein und freut sich auf zahlreiche Einsendungen von Projekten aus Bayern.  

Viel Potenzial für die notwendige Einsparung von Treibhausgasen liegt im Gebäudebereich. „Dass sich dabei Nachhaltigkeit, Design und gesellschaftliche Teilhabe keineswegs ausschließen, zeigen wir zum Beispiel durch unsere Städtebauförderung“, so Schreyer. Jedes Jahr werden im Freistaat rund 400 Millionen Euro davon 8 Millionen Euro Finanzhilfen der Europäischen Union, für eine nachhaltige Stadt- und Ortsentwicklung ausgegeben.

In der aktuellen Gestaltungsphase zum Neuen Europäischen Bauhaus, die im Januar 2021 von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen offiziell gestartet wurde, sucht die Kommission bestehende Vorzeigeprojekte sowie neue Konzepte junger Talente. Hierfür wurden zehn Kategorien gebildet, wie zum Beispiel die Abhängigkeit von gebauter Umwelt und Natur, die Gestaltung von Orten der Begegnung und moderne Wohnlösungen. Die Gewinner in jeder Kategorie können sich auf Preisgelder von 30.000 beziehungsweise 15.000 Euro sowie ein Medienpaket der EU-Kommission freuen. „Bayern verfügt über großartige Projektträger und kreative Planerinnen und Planer, die einen wertvollen Beitrag für die Baukultur in Europa leisten können“, betont die Ministerin und lädt alle Interessierten zur Teilnahme ein.

Weitere Informationen zum Wettbewerb der EU-Kommission finden Sie auf der Homepage zum Neuen Europäischen Bauhaus. Und hier den englischsprachigen Teilnehmerleitfaden.