Wohnprojektetag Bayern 2022

am 21.10.2022 im Haus der Architektur, München

Foto: Umnutzung des Baudenkmals Weberei-Shedhalle, Kempten © Hagspiel Stachel Uhlig Architekten

Von wegen ausgedient! Mehr Wertschätzung des Wohnungsbestands


Auch 2022 führt das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer einen Wohnprojektetag Bayern durch. Der diesjährige Wohnungsbaukongress, zu dem Kammerpräsidentin Prof. Lydia Haack am 21. Oktober die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Haus der Architektur begrüßen wird, steht unter dem Titel „Von wegen ausgedient! Mehr Wertschätzung des Wohnungsbestands.“

Im Wohnungsbau überlagern sich die Herausforderungen: Bauland ist knapp, die Baukosten steigen rasant, Klima- und Ressourcenschutz fordern immer größere Anstrengungen. Materialien fehlen genauso wie bezahlbare Wohnungen. „Ausgedient und weg“ kommt deshalb nicht mehr wie selbstverständlich infrage. Dazu ist das Möglichkeitsreservoir selbst des einfach gebauten oder vernachlässigten Wohnungsbestands zu groß. Neben Neubau gilt es deshalb, den Altbaubestand energetisch, bewohner- und umgebungsgerecht anzupassen, seine Flächenpotenziale zu nutzen, aber auch bislang nicht zum Wohnen bestimmte, brach gefallene Gebäude in Wohnraum umzuwandeln. Was sind interessante, was nachhaltige und wirtschaftlich sinnvolle Herangehensweisen für Bauaufgaben rund um den Bestand? Der Wohnprojektetag Bayern zeigt unterschiedlichste Lösungen aus mehreren Ländern.

Neben Christian Bernreiter, dem Bayerischen Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, werden renommierte Dozentinnen und Dozenten anhand von Praxisbeispielen sowohl die Herausforderungen als auch beispielhafte Lösungsstrategien einer nachhaltigen Transformation des Gebäudebestands vor- und zur Diskussion stellen.

Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.