Federführung Normung

Seit Anfang 2015 obliegt der Bayerischen Architektenkammer stellvertretend für alle Länderarchitektenkammern die Federführung für den Bereich Normung. Gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer engagiert sich die ByAK verstärkt bundesweit und im europäischen Raum in diesem Themenfeld.
Als Team arbeiten die Bundesarchitektenkammer (BAK) und Bayerische Architektenkammer bei den Aktivitäten in Sachen Normung intensiv und erfolgreich zusammen. Gemeinsam werden einschlägige Prozesse aufmerksam und aktiv begleitet. Besteht Handlungsbedarf, werden hierbei Informations- und Arbeitsstrukturen intensiviert und aufgebaut. Wichtiges Arbeits- und Steuerungsgremium ist der BAK-Ausschuss "Planen und Bauen", in dem die Bayerische Architektenkammer aktiv unterstützt.

Sich einbringen ...

Die zahlreichen fachspezifischen Stellungnahmen zu Vorhaben der Normung, zu sonstigen Regelungen und Standardsetzungen, aber auch zu berufspolitischen Vorgängen bieten die Möglichkeit, die Anliegen des Berufsstandes in die jeweiligen Diskussionen und Prozesse einzubringen.
Von fast noch größerer Bedeutung ist aber die direkte Teilhabe am Geschehen, so z.B. in relevanten Entscheidungsgremien und auf "Arbeitsebene" im DIN. Inzwischen sind ArchitektInnen, InnenarchitektInnen, LandschaftsarchitektInnen und StadtplanerInnen in über achtzig Normenausschüssen und -gremien vertreten; rund ein Viertel von ihnen kommt aus Bayern.

Durch all die Aktivitäten auf Ebene der Normenarbeit und -politik wird das Engagement gefestigt und der Einfluss des Berufsstandes schrittweise erweitert. Aber: Erst das Erschließen und Einbeziehen des Expertenwissens, das in jeder Länderarchitektenkammer vorhanden ist, macht eine effektive Normenarbeit möglich und verleiht dieser Qualität. Grundvoraussetzung erfolgreicher Normenarbeit ist deshalb die Solidarität aller Akteure, und insbesondere eben auch die Unterstützung und Zusammenarbeit aller Länderarchitektenkammern. Dafür setzt sich die Bayerische Architektenkammer ein. Denn: Mit ihrer Fachkompetenz und ihrem persönlichen Engagement tragen alle gemeinsam dazu bei, den Bedürfnissen des Berufsstands angemessen Gehör zu verschaffen.

Querschnittsthema Normung

Als Querschnittsthema betrifft Normung alle Bereiche des "Planen und Bauen". Resort-Denken ist hier fehl am Platze. Die Themen der Normung finden Eingang in alle Disziplinen und Gebiete von Architektur und Gestaltung, von Planung und Ausführung - und ganz wichtig: diese wiederum in die Normung. Normenarbeit und Normenpolitik sind untrennbar verwoben. Nur in der übergeordneten Betrachtung sind Bedeutung, Konsequenzen, Wechselwirkungen und Relationen als Ganzes zu erfassen. Und dies ist die Voraussetzung, Ziele und Aufgaben zu definieren. Nur so kann das Engagement mit den vorhandenen Mitteln und Möglichkeiten personeller als auch finanzieller Art strategisch, effektiv und wirksam umgesetzt werden.

Normung – eine Chance

Die Federführung ist nicht nur Verantwortung und Verpflichtung. Sie bietet auch die große Chance sich einzubringen. Das Normenwesen ist zentral im Alltag von Architekten und Stadtplanern. Es ist Teil der breite Diskussion - in der Fachwelt, in der Gesellschaft und der Politik. Hier aktiv mitzugestalten ist eine hervorragende Gelegenheit, die Anliegen, Sichtweisen und Perspektiven des Berufsstandes zu vertreten und einzubringen. An dieser Stelle kann aus Normung Innovation werden.

Gemeinsam stark sein

Der Erfolg einer aktiven Normenarbeit basiert u.a. auf gemeinschaftlichem Handeln und regelmäßiger Gremienpräsenz. Viele der an den Berufsstand gestellten Anforderungen im Bereich der Normung verlangen innovative Arbeits- und Lösungsansätze sowie ein länderübergreifendes Vorgehen. Solidarität aller Akteure sowie die Unterstützung und Zusammenarbeit aller Länderarchitektenkammern sind hierfür Grundvoraussetzung. Auch die Tatsache, dass die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer Barbara Ettinger-Brinckmann in das DIN-Präsidium berufen wurde, demonstriert den Stellenwert, den ein aktives Engagement des Berufsstands im Bereich Normung einnehmen muss, um die Rahmenbedingungen für einer erfolgreiche Berufsausübung zu sichern.

Deshalb hat sich die ByAK in ihrer Funktion als federführende Kammer Folgendes zum Ziel gesetzt ...

  • Intensivierung der Kooperation der Länderarchitektenkammern in der Normenarbeit – sowohl untereinander als auch mit der BAK durch Stärkung der Zusammenarbeit und des fachlichen und berufspolitischen Austauschs
  • Sensibilisierung des Berufsstandes für die Themen der Normung durch umfassende und aktuelle Information sowie Unterstützung im Alltagsgeschäft
  • Vernetzung und Einbindung der Delegierten und in der Normung Engagierten in die berufspolitische Arbeit; Gewinnen weiterer Experten für die Normenarbeit
  • Stärkung von Kommunikation und Informationsfluss – denn: Wissens- und Informationstransfer ist die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und Voraussetzung für eine dauerhafte Motivation aller Beteiligten.

Die Bayerische Architektenkammer setzt sich ein

Die Bayerische Architektenkammer übernimmt mit der Federführung Normung Verantwortung. Kammerpräsidentin Christine Degenhart vertritt auch die aus der Federführung resultierenden Verpflichtungen nach innen wie nach außen. Regelmäßig gehört Normung – begriffen als ein System aus Qualitäten und Standards, die das Planen und Ausführen regeln – zur Tagesordnung des Vorstands und der Vertreterversammlung sowie weiterer Gremien. Im Kompetenzteam Normung der Bayerischen Architektenkammer in Projekt- und Expertenteams nehmen sich ehrenamtlich und hauptamtlich tätige Kolleginnen und Kollegen konkreten Aspekten der Normenarbeit ebenfalls tatkräftig an.
Ohne Engagement und Interesse aller Mitglieder der Bayerischen Architektenkammer sind die Anforderungen nicht zu bewältigen!

Wir brauchen Sie ...

Um etwas zu erreichen, ist es wichtig, dass wir uns alle einbringen. Die Kammer – das sind all ihre Mitglieder. Sie sind die Basis - auch in Sachen Normung! Um in diesem weiten Feld etwas zu bewegen, ist viel Tatkraft und Fachwissen erforderlich - aber auch Enthusiasmus und ein Bisschen Idealismus! Bringen Sie sich ein! Werden Sie Teil des Pools der Interessierten und Experten. Auch Ihre Anregungen und Ideen – sei es zu konkreten Themen oder zu Grundsätzlichem – sind willkommen. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Austausch. Per Mail oder per Telefon 089/13 98 80 – 14 können Sie uns erreichen.

Normung im Hauptamt ...

Das Thema Normung ist auf allen Ebenen des Hauptamtes gut verankert. Die Hauptgeschäftsführerin Hauptgeschäftsführerin Sabine Fischer vertritt die Anliegen der Normung auf Ebene der BAK und der ByAK sowie und im Kreise ihrer Kollegen. Im BAK-Ausschuss "Planen und Bauen" und der ihm untergeordneten BAK-Arbeitsgruppe "Normung" übernehmen dies Thomas Lenzen, der Leiter des Geschäftsbereichs "Architektur und Technik" und Jutta Heinkelmann, die Referentin "Normung und Innovation". Das Referat "Normung und Innovation" wurde mit Übernahme der Federführung von der Bayerische Architektenkammer eigens hierfür eingerichtet. Es ist dem Geschäftsbereich "Architektur und Technik" zugeordnet, was den unmittelbaren Querschnittsbezug der Normung zu allen aktuellen Themen von "Architektur und Technik" unterstreicht. Zudem dient das Referat als Kontaktstelle zur BAK. Ein aktueller und umfassender Informationsfluss ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Normenarbeit – denn: Normenarbeit ist Teamarbeit.

Gerne können Sie uns auch direkt ansprechen:
per Mail heinkelmann@remove-this.byak.de oder per Telefon 089/13 98 80 – 14

Federführung Normung – ein Mehrwert für die Bayerische Architektenkammer

Mit Übernahme der Federfühung Normung ist auch ein besonderer Mehrwert für die Mitglieder der Bayerischen Architektenkammer verbunden.

Auf Ebene der ByAK wird eine umfassende Informationsstruktur zu Aspekten der Normung im Sinne der Standardisierung von Qualitäten aufgebaut. Teil dessen sind beispielsweise die monatlich erscheinende Rubrik »Neues aus der Normung« im DABregional und die vielen Informationen auf dieser Homepage. Auch gehen wir persönlich auf individuelle Anfragen der Mitglieder ein (per mail, 089/13 98 80 – 14).

All diese Angebote kommen Architekten und Stadtplanern in ihrem Berufsalltag direkt zu Gute und unterstützen sie. Zudem soll der Berufsstand für die wichtigen Aspekte der Normung sensibilisiert werden. Vielleicht gelingt es so, den Kreis der Aktiven zu erweitern: Die Herausforderungen sind sehr groß. Die Entwicklungen im Bereich der Normung für den Berufsstand existenziell. Diesen begegnen zu können bedarf eines koordinierten und entschlossenen Vorgehens und großen Einsatzes – auch personell.

Normenarbeit ist keine Einbahnstraße: Normenarbeit ist Teamarbeit!