Zurück

Instarsien im Stein I Burg Falkenberg

Falkenberg

Projektauswahl

Bauen im Bestand

Regierungsbezirk

Oberpfalz

Typologie

Fertigstellung

Juli 2016

Adresse

Burg 1
95685 Falkenberg

Bauherr

Markt Falkenberg

Kategorie

1900-1945

Dieses Bauwerk ist ein Denkmal.

Instarsien im Stein I Burg Falkenberg

Die Burg Fal­ken­berg war schon immer da. Sie ist fest im Boden ver­an­kert und wirkt seit dem Mit­tel­al­ter als eige­ner Teil ihrer Umge­bung. Die vor­han­dene Sub­stanz wurde mit allem Respekt vor der Geschichte sanft in zeit­ge­mäße Archi­tek­tur trans­for­miert und tech­nisch zukunfts­fä­hig gemacht. Sch­lichte Mate­ria­li­tät, Kalk geputzte Wände, Schie­fer, Holz und der all­ge­gen­wär­tige Natur­stein geben den Räumen ihre eigene Seele. Die Räume haben sich zu einer neuen, ein­heit­li­chen Iden­ti­tät gefügt, ohne die Geschichte zu ver­ges­sen. Der Besu­cher, der die Burg­an­lage von oben über die alte Brücke oder vom Dorf aus über die neue, bar­rie­re­freie Aufzug- und Trep­pen­an­lage im Inne­ren des Fel­sens betritt, erwar­tet auf vier Geschos­sen und dem neuem Museum einen Rund­gang durch die tau­send­jäh­rige Geschichte und das bewegte Leben des Grafen von der Schu­len­burg. Dane­ben beher­ber­gen Burg und Kon­fe­renz­zen­trum, meh­rere Ver­an­stal­tungs­räume für bis zu 120 Per­so­nen, ein Café, einen Bier­gar­ten sowie Hotel­zim­mer.

Architektur

Brückner & Brückner Architekten GmbH

Mitarbeit

Axel Weidner
Falk Leopold
Florian Ernstberger
Anton Frank
Do Wan Han

ursprünglicher Bauherr

Friedrich Werner Graf von der Schulenburg

ursprünglicher Architekt

Franz Günthner (Architekt Wiederaufbau)


Standort

Burg 1
Falkenberg