Betreuung von Vergabeverfahren nach der Vergabeverordnung VgV

Seminar/Workshop

Nummer:

21317

Datum:

Donnerstag, 07.10.2021
09.30 - 17.30 Uhr

Termin speichern

Veranstaltungsort:

online

Gebühr:

255,00 €
Ermäßigte Gebühr für Kammermitglieder / Studierende / Absolventen:
175,00 €

Dozent/in:

Dipl.-Ing. Walter Landherr, Architekt, Stadtplaner, München
Dipl.-Ing. Oliver Voitl, Architekt, Stadtplaner, Referent für Vergabe und Wettbewerb, Bayerische Architektenkammer

Ansprechpartner/in:

Rebecca Megersa, 089/139880-43, megersa@byak.de

Termin liegt in der Vergangenheit

 

Zielgruppe

Das Vertiefungsseminar richtet sich an erfahrene freischaffende Kollegen und Vertreter der privaten und öffentlichen Hand, welche selbst Vergabeverfahren ausloben bzw. betreuen. Vorkenntnisse der VgV sind dringend empfohlen. Das Seminar vertieft die Inhalte des vorhergehenden Seminars "Ablauf von Vergabeverfahren nach der VgV".

Zielsetzung

Ziel der Veranstaltung ist es, nicht nur die neuen Rechtsgrundlagen der Vergabeverfahren nach der Vergabeverordnung (VgV) zu kennen, sondern auch die Kompetenz zu stärken mögliche Varianten zur differenzierten Durchführung von Vergabeverfahren für öffentliche Auftraggeber sicher zu begleiten.

Inhalt

Im April 2016 wurde das nationale Vergaberecht aufgrund der europäischen Vorgaben grundlegend novelliert. VOF und VOL sind entfallen, die Vergabe von Planungsleistungen ist seither in der überarbeiteten Vergabeverordnung (VgV) geregelt. Als Regelvergabeverfahren sind das Verhandlungsverfahren in abgeänderter Form mit und ohne Planungswettbewerb und der wettbewerbliche Dialog eingeführt.

Anhand eines Beispiels wird der gesamte Vergabevorgang eines Verhandlungsverfahrens mit und ohne vorgeschaltetem Planungswettbewerb praxisnah durchlaufen.

Themen

Rechtliche Grundlagen (Vergabeverordnung VgV, Verhandlungsverfahren mit/ohne Planungswettbewerb) | Auswahlverfahren | Inhalt und Ablauf des Verhandlungsverfahren

Hinweis

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.
Die Veranstaltung wird mit Audio- und Videobeteiligung aller Teilnehmer durchgeführt. Für die Teilnahme wird ein Computer mit Soundcard, stabiler Internetverbindung, Webcam und Mikro benötigt. Die Verwendung eines Headsets ist empfehlenswert. Als Online-Konferenztechnik wird Zoom verwendet. Sie erhalten vor Veranstaltungsbeginn einen Zugangslink, über den Sie in den virtuellen Veranstaltungsraum gelangen.
Ob Ihr Arbeitsplatz die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme erfüllt können Sie hier testen:
Testseite Zoom