Holzbaulösungen für die Gebäudemodernisierung

Seminar

Nummer:

22288

Datum:

Dienstag, 26.07.2022
09.30 - 13.00 Uhr

Termin speichern

Veranstaltungsort:

online

Gebühr:

150,00€
Ermäßigte Gebühr für Kammermitglieder / Studierende / Absolventen:
90,00€

Dozent/in:

Dipl.-Ing. Univ. Frank Lattke, Architekt, Augsburg

Ansprechpartner/in:

Christine Businger, 089/139880-42, businger@byak.de

noch Plätze frei

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Planer, die moderne Holzbausysteme in der Modernisierung von Wohngebäuden einsetzen möchten.

Zielsetzung

Der moderne Holzbau bietet für das Weiterbauen des Bestands und für die Gebäudemodernisierung interessante Lösungen in Bezug auf Aufstockungen, Anbauten und auf die Verbesserung der Gebäudehülle. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten mit einem Schwerpunkt auf die Fassade, zeigt Praxislösungen auf und vermittelt spezifisches Holzbauwissen.

Inhalt

Das Seminar bietet den Einstieg in die Grundlagen der Gebäudemodernisierung für Aufstockungen, Anbauten und vor allem die Gebäudehülle in Holzbauweise. Umfassend werden Lösungen aus konstruktiver, brandschutztechnischer und baurechtlicher Perspektive dargestellt. Anhand von gebauten Beispielen mit bis zu sechsgeschossigen Holzgebäuden werden die theoretischen Grundlagen und deren Umsetzung in die Praxis erläutert. Dabei stehen diese Themen im Fokus: baurechtliche Konsequenzen aus Brandschutz und Bauordnung, Tragwerkstruktur und Lastreserven sowie der Weg der Planung, des Aufmaßes, der Produktion und der Montage in einem digital unterstützten Bauablauf.

Themen

Gebäudemodernisierung, Holzmaterialien und -bauweisen, TES EnergyFacade Prozesskette: Planungsschritte, Planung, Fertigung, Montage | Holzbau sicher geplant: Brandschutz, Grundlagen, Planung und Ausführung in den Gebäudeklassen 4 und 5

Hinweis

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt und findet statt in Kooperation mit dem Bauzentrum München.
Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes angerechnet. Weitere Informationen sowie die Anzahl der anerkannten Unterrichtseinheiten finden Sie
hier.