Unser kostenloses Beratungsangebot

An wen richtet sich das Angebot?

Die kostenfreien Beratungen zur Barrierefreiheit kann jeder in Anspruch nehmen. Ratsuchende können z.B. sein:

  • Menschen mit Behinderung und ältere Menschen sowie deren Angehörige
  • Jüngere Menschen, die barrierefrei bauen und gestalten wollen: weil sie den Komfort schätzen und/oder rechtzeitig ans Älterwerden denken
  • Private Bauherren, Genossenschaften, Mieterinnen und Mieter, Eigentümerinnen und Eigentümer
  • Architekt|innen, Innenarchitekt|innen, Landschaftsarchitekt|innen und Stadtplaner|innen
  • Sonderfachleute, Ingenieurwesen, Handwerk, IT- und Kommunikationsberufe
  • Kommunen, Kirchengemeinden, (Pflege-)Einrichtungen, Wohnungswirtschaft, Öffentliche Auftraggeber, Verwaltungen

Ablauf einer Erstberatung

Um Sie ganz konkret und individuell beraten zu können, sollten wir vorbereitet sein: Vereinbaren Sie rechtzeitig über die Geschäftsstelle telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular (www.byak-barrierefreiheit.de) einen persönlichen Beratungstermin an einem unserer Standorte.
Dort sind die freiberuflichen Beraterinnen und Berater am vereinbarten Termin im Gespräch für Sie da und können konkrete Hilfestellung und Orientierung zum weiteren Vorgehen bieten.
Soweit bauliche Fragen besprochen werden sollten, helfen vorbereitende Unterlagen, Pläne und Fotos, um Ihre Fragestellung bestmöglich einschätzen zu können.

Bringen Sie diese Unterlagen am besten einfach zum Gespräch mit oder senden uns diese zur Weiterleitung an die jeweilige Beraterin oder den jeweiligen Berater zuvor als PDF zu. Selbstverständlich werden alle Informationen und Daten vertraulich behandelt.
Die Expertinnen und Experten der Beratungsstelle Barrierefreiheit bieten Ihnen dann kostenlos:

  • allgemeine Informationen zur Barrierefreiheit
  • individuelle Erstberatung zu konkreten Projekten
    Orientierung im Anbietermarkt Wie finde ich z.B. geeignete Architekt|innen, Innenarchitekt|innen, Landschaftsarchitekt|innen und Stadtplaner|innen sowie Ingenieur|innen, Handwerker|innen oder Web-Entwickler|innen? Worauf muss ich bei der Auswahl achten?
  • Bei größeren Projekten können im Einzelfall auch einmal Ortstermine vereinbart werden – z.B. im Rathaus oder in der Schule, die barrierefrei gestaltet werden soll.

Zusammenarbeit mit regionalen Netzwerken
Sind vertiefende Leistungen oder eine weiterführende Betreuung nötig, kennen die freiberuflichen Expertinnen und Experten kompetente Netzwerkpartner und helfen bei der Suche nach der richtigen Ansprechpartnerin/dem richtigen Ansprechpartner.
Dies können z.B. Wohnberatungsstellen, Verbände oder Selbsthilfegruppen sein, die Wissen und Erfahrung zum jeweiligen Thema gesammelt haben und bei der Umsetzung von baulichen Maßnahmen unterstützen.

Neutralität und Ganzheitlichkeit
Eine entscheidende Qualität, die uns auszeichnet, ist der Blick aufs Ganze. Nicht einzelne Interessen und Details, sondern ein umfassendes Verständnis für alle Belange der Barrierefreiheit ist Grundlage unserer Beratungen.
Unsere freiberuflich tätigen Beraterinnen und Berater handeln strikt neutral und unabhängig von wirtschaftlichen Interessen.

Die Beratungsstelle Barrierefreiheit bietet kostenlose Erstberatung zur Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen.
Themen im Einzelnen u.a.
Barrierefreies Bauen und Wohnen
Barrierefreie Information und Kommunikation im digitalen Raum; Leichte Sprache
Barrierefreiheit am Arbeitsplatz
Barrierefreiheit in Pflege- oder Bildungseinrichtungen
Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und im öffentlichen Nahverkehr
Barrierefreier Tourismus
Barrierefreiheit im Landschafts- und Freizeitraum
„Barrierefreie Gemeinde“ (Initialberatung für Kommunen)
Zusätzliche Angebote
Beratung zu Möglichkeiten derfinanziellen Förderung
Beratung zu sozialen Fragen (z.B. Pflegeunterstützung, Mobilität, Antragstellung zur Finanzierung
Fachvorträge, Schulungen
Kooperation mit weiteren (nicht kommerziellen) Beratungsanbietern (z.B. kommunale Behindertenbeauftragte und Wohnberatungsstellen)
Mitwirken bei der Erstellung von DIN-Normen, Herausgabe von Planungshilfen

Leistungen - Angebot

Die Beratungsstelle Barrierefreiheit bietet kostenlose Erstberatung zur Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen.

Themen im Einzelnen u.a.

  • Barrierefreies Bauen und Wohnen Barrierefreie Information und Kommunikation im digitalen Raum; leichte Sprache
  • Barrierefreiheit am Arbeitsplatz Barrierefreiheit in Pflege- oder Bildungseinrichtungen
  • Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und im öffentlichen Nahverkehr
  • Barrierefreier Tourismus
  • Barrierefreiheit im Landschafts- und Freizeitraum
  • "Barrierefreie Gemeinde" (Initialberatung für Kommunen)

Zusätzliche Angebote

  • Beratung zu Möglichkeiten der finanziellen Förderung
  • Beratung zu sozialen Fragen (z.B. Pflegeunterstützung, Mobilität, Antragstellung zur Finanzierung)
  • Fachvorträge, Schulungen
  • Kooperation mit weiteren (nicht kommerziellen) Beratungsanbietern (z.B. kommunale Behindertenbeauftragte und Wohnberatungsstellen)
  • Mitwirken bei der Erstellung von DIN-Normen, Herausgabe von Planungshilfen
  • ... und vieles mehr

Beratungsangebot

Ihr Kontakt zu uns

Beratungsstelle

Beratungsstelle

Beratungsstandorte, Termine, Kontakt

Möchten Sie einen kostenfreien Beratungstermin an einem unserer Beratungsstandorte wahrnehmen? Dann wenden Sie sich einfach telefonisch, per Mail oder über das Kontaktformular an uns.

Beratungstelefon:
+49 089-139880-80
info@remove-this.byak-barrierefreiheit.de

Beratungsstellen und Beratungstermine

Beratungstermine

Ansbach

Landratsamt Ansbach, Crailsheimstraße 1, 91522 Ansbach
Innenarchitektin, Nürnberg
Ursula Engl
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze direkt auf dem Gelände des Landratsamtes
Direkt vor dem Landratsamt befindet sich eine Haltestelle für Busse des Stadtlinienverkehrs

Termine mittwochs an folgenden Tagen 14 - 16 Uhr

Augsburg

In der Regierung von Schwaben, Obstmarkt 12, 86152 Augsburg
Architektin, Lindau
Stefanie Schleich
Dipl.-Ing.
Barrierefreie Parkplätze befinden sich in der Nähe sowie im Innenhof der Regierung (Hauptgebäude), Fronhof 10.
Linien 1, 2 Rathausplatz, Linie 35 Pilgerhausstraße oder Linien 22, 23 Karlstraße.

Termine dienstags an folgenden Tagen jeweils 14–16 Uhr

Bad Neustadt a.d. Saale

Landratsamt Rhön-Grabfeld, Spörleinstraße 11, 97616 Bad Neustadt
Architekt, Gemünden
Armin Kraus
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze auf dem Besucherparkplatz des Rathauses. Anmeldung über Klingel an der Schranke.

Termine donnerstags an folgenden Tagen jeweils 14–16 Uhr

Bad Tölz

Landratsamt Bad Tölz, Prof.-Max-Lange-Platz 1, 93646 Bad Tölz

Bayreuth

Regierung von Oberfranken, Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth
Architektin, Nürnberg
Maria Böhmer
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze im Innenhof
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:Stadtbuslinie 314, Haltestellen Stadtkirche oder Sternplatz

Termine jeden ersten Mittwoch im Monat von 16.30-18.30 Uhr

Deggendorf

Landratsamt Deggendorf, Herrenstraße 18, 94469 Deggendorf
Architekt, Regensburg
Markus Donhauser
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze direkt am Landratsamt

Termine donnerstags an folgenden Tagen jeweils 14.30–16.30 Uhr

Ingolstadt

Technisches Rathaus, Spitalstraße 3 (hofseitiger Eingang), 85049 Ingolstadt
Architekt, München
Uwe Gutjahr
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze gibt es in der Tiefgarage des Theaters. Entfernung ca 450 m. Anwohnerparkplätze finden Sie direkt in der Spitalstraße

Termine freitags an folgenden Tagen jeweils 14–16 Uhr

Kempten

Stadtverwaltung Kempten, Kronenstraße 8, 87435 Kempten

Landshut

Regierung Von Niederbayern, Regierungsplatz 540, 84028 Landshut
Architekt, Regensburg
Markus Donhauser
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze und ein Aufzug befinden sich im Innenhof
Buslinien 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 14, Haltestellen Regierungsplatz und Maximilianstraße

Termine donnerstags an folgenden Tagen jeweils 14.30–16.30 Uhr

Lichtenfels

Landratsamt Lichtenfels, Kronacher Straße 28/30, 96215 Lichtenfels

Lindau

Landratsamt Lindau (Bodensee), Bregenzer Straße 35, 88131 Lindau (Bodensee)
Architektin, Lindau
Stefanie Schleich
Dipl.-Ing.
Barrierefreie Parkplätze direkt vor dem Eingang des Landratsamtes

Termine mittwochs an folgenden Tagen jeweils 14.30–16.30 Uhr

München

Bayerische Architektenkammer - Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Architektin, München
Birgit Schimmel
Dipl.-Ing. (FH)
Sozialpädagoge, Haimhausen
Thomas Sommer
Dipl.-Soz.-Päd. (FH)
Architekt, München
Uwe Gutjahr
Dipl.-Ing. (FH)
Architektin, Herrsching
Larissa Lins
Dipl.-Ing. (FH)
Sozialpädagogin, München
Maria T. Lehn
Dipl.-Soz.-Päd.
Digitale Barrierefreiheit, leichte Sprache, München
Alexander Pelka
Dipl.-Ing. (FH)
Stadtplanerin, München
Jennifer Spilsbury
Dipl.-Ing.
Barrierefreie Parkplätze sind vorhanden
Tram 12 Haltestelle Neuhausen, U1|U7 Haltestelle Rotkreuzplatz, Buslinie 144 Haltestelle Hubertusbrunnen oder Neuhausen

Termine jeden Dienstag jeweils 14–17 Uhr. Keine Beratungen am: 13. Februar, 1. Mai und 25. Dezember

Nürnberg

Baumeisterhaus der Stadt Nürnberg, Bauhof 9, 90402 Nürnberg
Architekt und Stadtplaner, Pleystein
Roland Steger
Dipl.-Ing. (FH)
Architektin, Nürnberg
Maria Böhmer
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreie Parkplätze direkt vor dem Hauptgebäude
Öffentliche Verkehrsmittel: Haltestelle Hauptbahnhof

Termine donnerstags an folgenden Tagen jeweils 16–18 Uhr

Regensburg

Landratsamt Regensburg, Altmühlstraße 3, 93059 Regensburg
Architekt, Regensburg
Markus Donhauser
Dipl.-Ing. (FH)
Barrierefreier Parkplatz ist im Landratsamt vorhanden
RVV Linie 1 Haltestellen Nordgaustraße oder Isarstraße, jeweils max. 5 Min. Fußweg

Termine donnerstags an folgenden Tagen jeweils 14.30–16.30 Uhr

Wunsiedel

Landratsamt Wunsiedel, Jean-Paul-Straße 9, 95632 Wunsiedel

Würzburg

Soziales Ämtergebäude, Karmelitenstraße 43, 97070 Würzburg

Ihre freiberuflich tätigen Berater

Dipl.-Ing. (FH) Maria Böhmer

Architektin, Nürnberg

Dipl.-Ing. (FH) Markus Donhauser

Architekt, Regensburg

Dipl.-Ing. (FH) Ursula Engl

Innenarchitektin, Nürnberg

Dipl.-Ing. (FH) Uwe Gutjahr

Architekt, München

Dipl.-Ing. (FH) Armin Kraus

Architekt, Gemünden

Dipl.-Soz.-Päd. Maria T. Lehn

Sozialpädagogin, München

Dipl.-Ing. (FH) Larissa Lins

Architektin, Herrsching

Dipl.-Ing. (FH) Susanne Moog

Innenarchitektin, Egling

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Pelka

Digitale Barrierefreiheit, leichte Sprache, München

Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schimmel

Architektin, München

Dipl.-Ing. Stefanie Schleich

Architektin, Lindau

Dipl.-Soz.-Päd. (FH) Thomas Sommer

Sozialpädagoge, Haimhausen

Dipl.-Ing. Jennifer Spilsbury

Stadtplanerin, München

Dipl.-Ing. (FH) Roland Steger

Architekt und Stadtplaner, Pleystein

Koordination und Organisation:

Marianne Bendl

Tel.: +49 89 139880-31

Fax: +49 89 139880-33

Dipl.-Ing. (FH)
Petra Seidl

Architektin

Tel.: +49 89 139880-51

Fax: +49 89 139880-33

Geschäftsführung & Vorstandskooperatorin

Dipl.-Ing.
Thomas M. Lenzen

Architekt und Stadtplaner, Geschäftsführer Architektur und Technik

Präsidentin Dipl.-Ing. (FH)
Christine Degenhart

Architektin, Rosenheim

Gut zu wissen!

Gesetze und Verordnungen

Folgende Rechtsvorschriften sind für das barrierefreie Planen und Bauen relevant. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Behindertengleichstellungsgesetz (BGG)

Bayerisches Behindertengleichstellungsgesetz (BayBGG)

Bayerische Bauordnung (BayBO)
• Art. 48, Barrierefreies Bauen
• Art. 32, Treppen, Abs. 6 Satz 2

Versammlungsstättenverordnung (VstättV)
§ 12, Toilettenräume
§ 13, Stellplätze für Menschen mit Behinderung

Verkaufstättenverordnung (VkV)
§ 28, Stellplätze für Menschen mit Behinderung

Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
§3 Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten, Abs. 2

Normen zur Barrierefreiheit

Seit 1. Juli 2013 gelten neue bauordnungsrechtliche Anforderungen für das barrierefreie Bauen: Um die Vorschriften des Art. 48 Abs. 1 und 2 der BayBO 2013 für barrierefreie Wohnungen und öffentlich zugängliche Gebäude zu erfüllen, müssen die Planungsnormen Teile 1 und 2 der DIN 18040, die zum 1. Juli 2013 als Technische Baubestimmungen eingeführt wurden, beachtet werden. Die in der Norm definierten Anforderungen ersetzen somit den Abs.4 der BayBO 2008.

Die DIN 18040 Teil 1 "Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude" ist seit Oktober 2010 veröffentlicht, die DIN 18040 Teil 2 "Wohnungen - Planungsgrundlagen" wurde im September 2011 herausgegeben. Damit wurden die DIN 18024 Teil 2 und DIN 18025 Teil 1 und Teil 2 abgelöst.

Im Dezember 2014 wurde die DIN 18024 Teil 1 "Straßen, Plätze, Wege, Öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze" durch die DIN 18040 Teil 3 "Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum" ersetzt.

Die oben bezeichneten Normen finden Sie unter www.beuth.de oder im Normenportal-architektur (s.u. "Angebot").

DIN 18040 Teil 1, Öffentlich zugängliche Gebäude

DIN 18040 Teil 2, Wohnungen

DIN 18040 Teil 3, Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum

DIN EN 81-70, Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen - Besondere Anwendungen für Personen- und Lastenaufzüge -Teil 70: Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen einschließlich Personen mit Behinderungen

DIN 32975, Optische Kontraste im öffentlich zugänglichen Bereich

DIN 32984, Bodenindikatoren im öffentlichen Verkehrsraum

DIN-Fachbericht 124, Gestaltung barrierefreier Produkte

Merkblätter, Publikationen, Förderung

Merkblatt "Barrierefreies Bauen nach BayBO"
Die Arbeitsgruppe Baurecht hat in Abstimmung mit der Obersten Baubehörde ein neues Merkblatt zur Bayerischen Bauordnung erstellt. Inhaltlicher Schwerpunkt des Merkblatts 8 sind die Regelungen zum Barrierefreien Bauen gemäß Art. 32, Art. 37 sowie Art. 48 BayBO 2008/2009.
Das Merkblatt sowie weitere Merkblätter zur Bayerischen Bauordnung finden Sie hier

Broschüre „Beratungsstelle Barrierefreiheit" (PDF 2,5 MB)
Informationen und Beratungstermine

Finanzielle Förderungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung (PDF)

Wohnungsbau in München. Wohngemeinschaft Demenz.Ideenwettbewerb 2006 (PDF 4 MB)
Herausgeber: Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Stadtsanierung und Wohnungsbau, Plan HA III und Bayerische Architektenkammer
64 Seiten, April 2007

Leitfäden zur DIN 18040

Barrierefreies Bauen 1: Öffentlich zugängliche Gebäude (PDF 3,4 MB)
Leitfaden für Architekten, Fachingenieure, Bauherren und Interessierte zur DIN 18040, Teil 1.
Juli 2013. 124 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und Übersichten.

 

 

 

 

 

Barrierefreies Bauen 2: Barrierefreie Wohnungen (PDF 3,4 MB)
Leitfaden für Architekten, Fachingenieure, Bauherren und Interessierte zur DIN 18040, Teil 2.
Juli 2013. 124 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und Übersichten.

 

Alle Leitfäden sind herausgegeben von der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit und der Bayerischen Architektenkammer und können nach Eingabe des Stichwortes `barrierefrei` kosten frei unter www.bestellen.bayern.de bestellt werden.

Leitfaden 18040 Teil 1

digital barrierefrei – Zugang für alle

Digitale Barrierefreiheit. Was bedeutet das genau und wer hilft mir bei der Beantwortung von Fragen oder in der Umsetzung? Hier bekommen Sie eine Übersicht zu Anlaufstellen und Beratungsangeboten.

Die Barrierefreie Gestaltung von Internetseiten und Webanwendung hiflt Nutzern, ebenso wie Anbietern, ihre Ziele zu erreichen und Zugang in die digitale Welt zu erhalten oder zu ermöglichen.

Eine übersichtliche Darstellung von Informationen, eine leichte und verständliche Sprache, wahrnehmbare Hilfen und eine gute Lesbarkeit von Texten erhöhen die Zugänglichkeit und Gebrauchstauglichkeit auf Nutzerseite. Auf Anbieterseite bedeutet dies zufriedene Anwender, eine erhöhte Reichweite und einen vergrößerten Absatzmarkt für Produkte und Dienstleistungen.

Ihr Schwerpunktberater

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Pelka

Die Beratungsstelle bietet kostenfreie Erstberatungen in den Themenfeldern Barrierefreie Information und Kommunikation im digitalen Raum sowie Leichte Sprache an.

Hierzu gehört beispielsweise:

  • die Erstberatung zur barrierefreien Gestaltung von Webseiten und PDF-Dokumenten
  • die Beratung zu barrierefreien Formularen
  • Video- und Audio-Dateien und
  • vieles mehr.

Herr Pelka ist persönlich, telefonisch oder per Mail jeweils nach Vereinbarung erreichbar.

Telefon +49 89 139880-80
info@byak-barrierefrei.de

Schulungen

Was sind die Merkmale eines barrierefreien Webauftritts? Warum lohnt sich Barrierefreiheit für alle? Wie fühlt man sich als behinderter Mensch, wenn man im Internet surft?

Im Rahmen unserer Accessibility Days beleuchten wir,

  • was unter digitaler Barrierefreiheit verstanden wird,
  • welche Behinderungsformen es gibt und welche Auswirkung diese auf die Benutzung digitaler Medien haben,
  • welche gesetzlichen Rahmenbedingen es gibt, z.B. die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik (BITV) und
  • welche Grundlagen bei der Gestaltung barrierefreier Webseiten und Dokumente beachtet werden können.

Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit konkrete Fragen aus Ihrer Arbeit an unsere Experten für Digitale Barrierefreiheit zu stellen.

Veranstaltungstermine

(Gleiches Programm an allen Terminen.)

20.03.2018              

24.04.2018

13.09.2018              

20.11.2018

Veranstaltungszeiten

9:30 – 12:30: Vorträge

13:30 – 15:00: Offene Fragerunde und Fragen aus der Praxis

Veranstalter

Stiftung Pfennigparade

Tel.: 089 8393-4662 

www.webwerk-pfennigparade.de

event@remove-this.pfennigparade.de


Veranstaltungsort

Stiftung Pfennigparade

Barlachstraße 26

80804 München

Anmeldung

Die Teilnahme an den Accessibility Days ist kostenfrei. Um rechtzeitige Anmeldung per E-Mail an event@remove-this.pfennigparade.de wird gebeten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.