Bauschäden vermeiden: gedämmte und ungedämmte Fassaden

Seminar

Nummer:

17335

Datum:

Mittwoch, 15.11.2017
09.30 - 17.00 Uhr

Termin speichern

Gebühr:

150,00 € für Kammermitglieder / Absolventen
220,00 € für Gäste

Referent/in:

Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Gänßmantel, ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Werkstoffe des Bauwesens, Dormettingen

Ansprechpartner/in:

Herr Rohwetter, 089/139880-75, rohwetter@byak.de

noch Plätze frei

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Architekten und Planer mit Vorkenntnissen.

Zielsetzung

Die Teilnehmer sollen befähigt werden, Schäden an Fassaden zu erkennen, zu bewerten, instand zu setzen und zu vermeiden.

Inhalt

Fassaden sind wechselnden Beanspruchungen, z. B. aus Temperatur, Feuchtigkeit, Frost, Salzen, ausgesetzt. Viele Gebäude sind durch Putze und Anstriche gegen diese Einflussfaktoren geschützt. Aus energetischen Gründen erfolgt oft die Kombination mit Dämmstoffen wie Wärmedämmputzen oder Wärmedämmverbundsystemen (WDVS). Witterungsbedingte Abnutzungen führen zu Putz- und Fassadenschäden.

Wenn Schäden nachhaltig beseitigt werden sollen, sind folgende Kenntnisse erforderlich: Zunächst müssen die Ursachen der Schadensmechanismen klar sein, damit in einem zweiten Schritt beurteilt werden kann, welche Möglichkeiten es gibt, diese zu beseitigen.

Themen

Grundlagen zur Funktion von Fassadenbaustoffen | Anforderungsprofil, Eigenschaften, Kennwerte | Aktuelle Regelungen | Typische Schadensbilder und deren Bewertung | Praxisübliche Fehler und deren Vermeidung: Schäden im Sockelbereich, auf Beton, auf Mauerwerk | Besonderheiten bei Schäden an WDVS-Oberflächen | WDVS-Prozessschritte und Einflüsse auf Fassadenschäden | Bauteilanschlüsse | Auswahl von Beschichtungen | Praxisbeispiele

Hinweis

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt. Dieses Seminar wird mehrfach angeboten. Alternative Termine und Orte zu dieser Veranstaltung sowie weiteres Fortbildungsangebot zum Thema finden Sie über unsere Such- und Filterfunktion in der
'Veranstaltungsübersicht'