Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller
Trägerin des Architekturpreises 2015 der Bayerischen Architektenkammer
Trägerin des Architekturpreises 2015 der Bayerischen Architektenkammer Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller, Foto: Tobias Hase

Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller

Trägerin des Architekturpreises 2015 der Bayerischen Architektenkammer

Foto: Tobias Hase
Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller
Trägerin des Architekturpreises 2015 der Bayerischen Architektenkammer
NS-Dokuzentrum München
Georg Scheel Wetzel Architekten, Berlin, 2015
NS-Dokuzentrum München, Georg Scheel Wetzel Architekten, Berlin, 2015, Foto Oliver Heiss

NS-Dokuzentrum München

Georg Scheel Wetzel Architekten, Berlin, 2015

Foto: Oliver Heiss
NS-Dokuzentrum München
Georg Scheel Wetzel Architekten, Berlin, 2015
Architekturpreisträger MinDir. a.D. Josef Poxleitner (Mitte),
mit dem damaligen Präsident Lutz Heese (links) und Kuratoriumsmitglied Claus Hipp (rechts)
Präsident Lutz Heese und Architekturpreisträger MinDir. a.D. Josef Poxleitner (Mitte), Foto Tobias Hase

Architekturpreisträger MinDir. a.D. Josef Poxleitner (Mitte),

mit dem damaligen Präsident Lutz Heese (links) und Kuratoriumsmitglied Claus Hipp (rechts)

Foto: Tobias Hase
Architekturpreisträger MinDir. a.D. Josef Poxleitner (Mitte),
mit dem damaligen Präsident Lutz Heese (links) und Kuratoriumsmitglied Claus Hipp (rechts)
Initiative proStadtbaumeister
Mit Anerkennungen wurden die Nürnberger Initiative proStadtbaumeister, vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Architektin Brigitte Jupitz sowie MR Michael Weidenhiller, ausgezeichnet. Mit im Bild: der damalige Präsident Lutz Heese (links) und Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde (rechts)
Mit Anerkennungen wurden die Nürnberger Initiative proStadtbaumeister, vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Architektin Brigitte Jupitz sowie MR Josef Weidenhiller ausgezeichnet, Foto: Tobias Hase

Initiative proStadtbaumeister

Mit Anerkennungen wurden die Nürnberger Initiative proStadtbaumeister, vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Architektin Brigitte Jupitz sowie MR Michael Weidenhiller, ausgezeichnet. Mit im Bild: der damalige Präsident Lutz Heese (links) und Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde (rechts)

Foto: Tobias Hase
Initiative proStadtbaumeister
Mit Anerkennungen wurden die Nürnberger Initiative proStadtbaumeister, vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Architektin Brigitte Jupitz sowie MR Michael Weidenhiller, ausgezeichnet. Mit im Bild: der damalige Präsident Lutz Heese (links) und Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde (rechts)
Der Direktor des NS-Dokuzentrums
Prof. Dr. Winfried Nerdinger und Wolfgang-Jean Stock
Der Direktor des NS-Dokuzentrums Prof.Dr. Winfried Nerdinger und Wolfgang-Jean Stock, Foto: Tobias Hase

Der Direktor des NS-Dokuzentrums

Prof. Dr. Winfried Nerdinger und Wolfgang-Jean Stock

Foto: Tobias Hase
Der Direktor des NS-Dokuzentrums
Prof. Dr. Winfried Nerdinger und Wolfgang-Jean Stock
Auszeichnungsverfahren
Präsident Lutz Heese erläutert die Ziele des Auszeichnungsverfahrens vor vollem Saal.
Präsident Lutz Heese erläutert die Ziele des Auszeichnungsverfahrens vor vollem Saal, Foto: Tobias Hase

Auszeichnungsverfahren

Präsident Lutz Heese erläutert die Ziele des Auszeichnungsverfahrens vor vollem Saal.

Foto: Tobias Hase
Auszeichnungsverfahren
Präsident Lutz Heese erläutert die Ziele des Auszeichnungsverfahrens vor vollem Saal.
Die Jurymitglieder 2015
Die Jurymitglieder mit ihrer Vorsitzenden, Prof. Christiane Thalgott, sowie die Ausgezeichneten.
Die Jurymitglieder mit Ihrer Vorsitzenden Prof. Christiane Thalgott sowie die Ausgezeichneten, Foto: Tobias Hase

Die Jurymitglieder 2015

Die Jurymitglieder mit ihrer Vorsitzenden, Prof. Christiane Thalgott, sowie die Ausgezeichneten.

Foto: Tobias Hase
Die Jurymitglieder 2015
Die Jurymitglieder mit ihrer Vorsitzenden, Prof. Christiane Thalgott, sowie die Ausgezeichneten.
Das Foyer
im Haus der Architektur
Foyer im Haus der Architektur, Foto: Tobias Hase

Das Foyer

im Haus der Architektur

Foto: Tobias Hase
Das Foyer
im Haus der Architektur
Die Architekturpreisträgerin 2011
Nicola Borgmann mit Dr. Josef Rott, Prof. Dr. Armin Nassehi und Frau Prof. Dr. Felizitas Romeis-Stracke (v.r.).
Die Architekturpreisträgerin 2011 Nicola Borgmann mit Dr. Josef Rott, Prof. Dr. Armin Nassehi und Frau Prof. Dr. Felizitas Romeis-Stracke (v.r.), Foto: Tobias Hase

Die Architekturpreisträgerin 2011

Nicola Borgmann mit Dr. Josef Rott, Prof. Dr. Armin Nassehi und Frau Prof. Dr. Felizitas Romeis-Stracke (v.r.).

Foto: Tobias Hase
Die Architekturpreisträgerin 2011
Nicola Borgmann mit Dr. Josef Rott, Prof. Dr. Armin Nassehi und Frau Prof. Dr. Felizitas Romeis-Stracke (v.r.).
Preisträger unter sich
Prof. Fritz Auer, der Architekturpreisträger 2013 Gabor Benedek, Julia Hinderink und der Architekturpreisträger 2013, Hans-Jürgen Schmidt-Schicketanz
Prof. Fritz Auer, der Architekturpreisträger 2013 Gabor Benedek, Julia Hinderink und der Architekturpreisträger 2013 HansJürgen Schmidt-Schicketanz, Foto: Tobias Hase

Preisträger unter sich

Prof. Fritz Auer, der Architekturpreisträger 2013 Gabor Benedek, Julia Hinderink und der Architekturpreisträger 2013, Hans-Jürgen Schmidt-Schicketanz

Foto: Tobias Hase
Preisträger unter sich
Prof. Fritz Auer, der Architekturpreisträger 2013 Gabor Benedek, Julia Hinderink und der Architekturpreisträger 2013, Hans-Jürgen Schmidt-Schicketanz
Die Preisträger 2018
v.l.n.r.: Helmut Schütz, Christine Degenhart, Johannes Berschneider, Gudrun Berschneider, Susanne Flynn, Prof. Donata Valentien, Prof. Christoph Valentien, Wilhelm Warning, Peter Haimerl, Jutta Görlich, Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Marion Resch-Heckel

Die Preisträger 2018

v.l.n.r.: Helmut Schütz, Christine Degenhart, Johannes Berschneider, Gudrun Berschneider, Susanne Flynn, Prof. Donata Valentien, Prof. Christoph Valentien, Wilhelm Warning, Peter Haimerl, Jutta Görlich, Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Marion Resch-Heckel

Foto: Thomas Degen
Die Preisträger 2018
v.l.n.r.: Helmut Schütz, Christine Degenhart, Johannes Berschneider, Gudrun Berschneider, Susanne Flynn, Prof. Donata Valentien, Prof. Christoph Valentien, Wilhelm Warning, Peter Haimerl, Jutta Görlich, Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Marion Resch-Heckel
Peter Haimerl, Preisträger des Staatspreises für Architektur, mit Bauministerin Ilse Aigner

Peter Haimerl, Preisträger des Staatspreises für Architektur, mit Bauministerin Ilse Aigner

Foto: Thomas Degen
Peter Haimerl, Preisträger des Staatspreises für Architektur, mit Bauministerin Ilse Aigner

Bayerischer Architekturpreis

In zwei- bis dreijährigem Turnus wird der "Bayerische Architekturpreis" jeweils an bis zu drei ausgewählte Persönlichkeiten vergeben. Besonders herausragende Leistungen können zusätzlich mit einem Staatspreis für Architektur der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet werden.

 

Bayerischer Architekturpreis 2018

mit Festakt am 24. Juli an die Preisträger übergeben

Gute Architektur ist ein klares Bekenntnis zur Baukultur und im Kulturstaat Bayern ein Muss! Staatsministerin Ilse Aigner und Kammerpräsidentin Christine Degenhart verliehen am 24. Juli 2018 die drei Bayerischen Architekturpreise, zwei Anerkennungen sowie den Staatspreis für Architektur.

In der (wunderbar temperierten) Münchner Freiheiz-Halle wurden die diesjährigen Preisträger der gemeinsamen Auszeichnung der Bayerischen Architektenkammer und der Bayerischen Staatsregierung geehrt: Die Professoren Donata und Christoph Valentien, der Architekt, Stadtplaner und Innenarchitekt Johannes Berschneider sowie Architekt Peter Haimerl erhielten den mit jeweils 10.000 Euro dotierten Bayerischen Architekturpreis, die Architektin Susanne Flynn sowie Kulturjournalist Wilhelm Warning wurden jeweils mit einer Anerkennung geehrt. Zusätzlich zeichnete Bayerns Bauministerin Ilse Aigner Architekt Peter Haimerl mit der höchsten Auszeichnung für gute Architektur im Freistaat Bayern aus, dem „Bayerischen Staatspreis für Architektur“.

Zahlreiche Gäste freuten sich mit den Preisträgern, die sich alle bereits seit langem um die Baukultur in Bayern verdient machen. Diese wandten sich in ihren Reden nicht nur dankbar, sondern durchaus auch kritisch an die Staatsministerin und forderten einen weniger großzügigen und unbedachten Umgang mit Flächen und Landschaft zugunsten von sinnvoller Nachverdichtung. Der Berufsstand, so betonte Präsidentin Christine Degenhart, stehe für die diesbezügliche Expertise gern zur Verfügung! Besonderen Applaus bekamen zudem Donata und Christoph Valentien, die ankündigten, ihr Preisgeld für einen interdisziplinären Studentenwettbewerb zum Thema verantwortungsvoller Umgang mit der Landschaft zu stiften.

Frei nach Erich Kästner zitierte Münchens Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, die ebenso wie Ministerialdirektor Helmut Schütz, Landschaftsarchitektin Prof. Regine Keller und Marion Resch-Heckel, 1. Vizepräsidentin der Bayerischen Architektenkammer, die Preisträger vorgestellt hatte: "Es gibt nichts Gutes, außer man baut es. Weiter so!"

So ist es!

Auslobung des Bayerischen Architekturpreises 2018

Im Jahr 2007 wurde der Bayerische Architekturpreis zum ersten Mal vergeben. Der Bayerischen Architektenkammer ist es ebenso wie der Bayerischen Staatsregierung ein hohes Anliegen, baukulturelle Leistungen zu fördern und zu würdigen und das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die gebaute Umwelt zu stärken.

Daher verleiht die gesetzliche Berufsvertretung aller Architekten, Innenarchitekten und Landschaftsarchitekten des Landes den Bayerischen Architekturpreis regelmäßig an drei ausgewählte
Persönlichkeiten. Einzelne, besonders herausragende Leistungen können zusätzlich mit einem Staatspreis für Architektur der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet werden.

Der Bayerische Architekturpreis ist eine der wesentlichen Säulen der bayerischen Architekturpolitik. Mit ihm werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in hohem Maß um die Baukultur in Bayern verdient gemacht haben. Der Preis ist nicht an die Realisierung eines konkreten Bauvorhabens gebunden, kann aber
auch dafür verliehen werden.

Vorschlagsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen, die ihren Wohnsitz oder ihre Niederlassung im Freistaat Bayern haben; Eigenbewerbungen sind nicht zulässig. Die Vorschläge sind über die Geschäftsstelle des Kuratoriums einzureichen. Das Kuratorium ist in seiner Entscheidung frei und nicht an die eingereichten Vorschläge gebunden. Alle Unterlagen sind in digitaler Form auf geeigneten Datenträgern (CD-Rom oder USBStick) einzureichen

Hier die vollständige Auslobung mit allen Informationen

Einreichungsfrist: 31. März 2018, 17.00 Uhr!
Später eingehende Vorschläge können leider nicht berücksichtigt werden.