Architektenwettbewerb

Interreg-Projekt

zur Förderung von Architekturwettbewerben

Motivierende Projektergebnisse

Nach drei Jahren gemeinsamer Arbeit lief zum 30.06.2022 das EU-geförderte Interreg-Projekt „Grenzüberschreitendes Kompetenznetzwerk Architekturwettbewerbe“ der österreichischen Architektenkammern (Federführung: Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen Wien) und der Bayerischen Architektenkammer aus. Unter intensiver Begleitung der eingesetzten Steuerungsgruppe (vielen Dank an dieser Stelle an Vizepräsident Franz Damm, Vorstandsmitglied Karlheinz Beer sowie Walter Landherr und Albert Dischinger!) und betreut von der Projektleiterin Margit Friedrich fand in mehreren Netzwerktreffen ein intensiver Austausch untereinander statt. Die jeweiligen Praxiserfahrungen, nicht nur im Wettbewerbsbereich, sondern auch bei Themen der Stadtplanung und Generalplanung, wurden analysiert und fließen nunmehr in die jeweilige Arbeit der Berufsvertretungen ein.


Anlässlich des 2. Fachsymposiums am 2. Juni 2022 in Salzburg, das gleichzeitig die Projekt-Abschlussveranstaltung darstellte, wurden folgende Projektergebnisse präsentiert:

  • Ein Online-Tool auf Basis von 200 Begriffen, das die einfache, übersichtliche Gegenüberstellung der rechtlichen Situation in beiden Nachbarländern ermöglicht, ergänzt durch Kommentare der Berufsvertretungen. Das Tool „Gegenüberstellung der Rechtsgrundlage“ steht seit Ende Juni zur Verfügung. In Österreich wird übrigens derzeit der WSA, Wettbewerbsstandard Architektur, überarbeitet: dies wird im Tool bereits berücksichtigt.
  • Ein Glossar mit allen relevanten Begriffen, da das Wettbewerbs-Vokabular in beiden Ländern zum Teil unterschiedlich belegt ist.
  • Erstmalig erfolgte auch eine detaillierte Auswertung der Herkunft der Wettbewerbs-TeilnehmerInnen im österreichisch-bayerischen Grenzraum. Da hier die Wahrnehmung oft deutlich von den tatsächlichen Zahlen abweicht, stehen seit dem 02.06.2022 ein entsprechendes Online-Statistik-Tool sowie eine ausführliche statistische Auswertung zum Download zur Verfügung.
  • Grenzüberschreitend wurden wichtige Argumente für und rund um den Architekturwettbewerb gesammelt, die in einem Projekthandbuch nachzulesen sind, das Ende Juni 2022 erschien.

Mit der Veranstaltung startete auch eine Postkarten-Kommunikationskampagne, um den Architekturwettbewerb im Bewusstsein und in der Diskussion zu halten. Dabei wurden wesentliche Eigenschaften und Aspekte des Architekturwettbewerbs aufgegriffen und als Fragen formuliert. Die Postkarten geben mit „JA zum Architekturwettbewerb!“ auch gleich die Antwort und liegen in den Kammer-Geschäftsstellen aus. Gerne können sie abgeholt bzw. bestellt und an potenzielle Auslober verschickt werden.

Für alle, die am 2. Juni nicht dabei sein konnten: Hier finden Sie den Mitschnitt vom Vormittagsprogramm mit allen Keynotes auf YouTube (u.a. Grußworte der österreichischen Staatssekretärin Andrea Mayer, des Bayerischen Bauministers Christian Bernreiter, der Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer Prof. Lydia Haack sowie des Vizepräsidenten der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen Daniel Fügenschuh) sowie mit der Rede zum Thema Solidarität von Prof. DDDr. Clemens Sedmak, Vizepräsident des internationalen Forschungszentrums für ethische und soziale Fragen, Salzburg.

Fachdialog und Austausch

Abschlussveranstaltung des EU-geförderten Interreg-Projekts „Grenzüberschreitendes Kompetenznetzwerk Architekturwettbewerbe“

Im Rahmen eines Fachsymposiums hatte die Steuerungsgruppe des EU-geförderten Interreg-Projekts „Grenzüberschreitendes Kompetenznetzwerk Architekturwettbewerbe“ am 02.06.2022 zur Abschlussveranstaltung nach Salzburg eingeladen: mit Präsentation der Projektergebnisse und -erkenntnisse, einem Festvortrag, Diskussionen in Kleingruppen und ausreichend Zeit zum grenzüberschreitenden Netzwerken.

Folgende Projektergebnisse wurden präsentiert:

Für alle, die am 2. Juni nicht dabei sein konnten: Hier finden Sie den Mitschnitt vom Vormittagsprogramm mit allen Keynotes auf YouTube (u.a. Grußworte der österreichischen Staatssekretärin Andrea Mayer, des Bayerischen Bauministers Christian Bernreiter, der Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer Prof. Lydia Haack sowie des Vizepräsidenten der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen Daniel Fügenschuh) sowie mit der Rede zum Thema Solidarität von Prof. DDDr. Clemens Sedmak, Vizepräsident des internationalen Forschungszentrums für ethische und soziale Fragen, Salzburg.

Generalplanung - zwischen Chance und Risiko?

Generalplanung – partnerschaftliche Verfahren

Interreg-Netzwerk-Veranstaltung #3 fand statt am 7. April 2022, 16:00 bis 19:00 Uhr, online

Was bedeuten Generalplaner-Vergaben für den Berufsstand? Bewegen wir uns hier an der Grenze zwischen Chance und Risiko? Wie sind die Erwartungshaltungen - seitens des Berufsstands, des/der Auslober/in, der Auftraggeber/innen und Bauherr/innen?
Handelt es sich nur um eine „Flucht vor der Verantwortung“ oder um eine „logische Konsequenz der gesteigerten Anforderungen“? Wie können, wollen und müssen wir hier reagieren?

Anhand von vier Erfahrungsberichten aus Bayern und Österreich wurden diese Fragen gemeinsam diskutiert.

Nähere Informationen (zur Veranstaltung vom 7. April scrollen)

Abschlussveranstaltung

2. Fachsymposium – Architekturwettbewerbsplattformen und Netzwerke

am 2. Juni 2022, 10:00-16:00, Präsenzveranstaltung in Salzburg und Online-Teilnahme möglich

Programm, Einladung, Registrierungslink usw. folgen zeitnah vor der Veranstaltung.

Interreg: Kooperation zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit zwischen Bayern, Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Oberösterreich zur Förderung von Architekturwettbewerben

Die Partner des neu von der Europäischen Union, genauer vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, bewilligten Projekts „Kooperation zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit zwischen Bayern, Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Oberösterreich zur Förderung von Architekturwettbewerben“ kamen am 8. November 2019 zur Kick-Off-Veranstaltung im Eingangsgebäude des Freilichtmuseums Glentleiten in Großweil zusammen.

Im Rahmen der Interreg-Initiative Österreich Bayern 2014-2020 wurde dieses Projekt auf Initiative von Daniel Fügenschuh, dem Vizepräsidenten der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen und Vorsitzenden der Bundessektion der Architekten, angestoßen, um Architekturwettbewerbe in den Regionen zu fördern und kompetent zu begleiten. Beteiligt sind die Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen (stellvertretend für die Länderkammern der ZiviltechnikerInnen für Tirol & Vorarlberg und für Oberösterreich & Salzburg) sowie die Bayerische Architektenkammer.

Das Projekt wird von einer Steuerungsgruppe mit Mitgliedern aus allen beteiligten Bundesländern sowie von einer Koordinatorenstelle mit Sitz in Innsbruck begleitet, die seit Anfang November 2019 mit der Innsbrucker Architektin Margit Friedrich besetzt ist.

 

Die Teilnehmer der Kick-Off-Veranstaltung Interreg-Projekt am 08.11.2019; Foto: Bundeskammer ZT

Die Teilnehmer der Kick-Off-Veranstaltung Interreg-Projekt am 08.11.2019; Foto: Bundeskammer ZT

Bayerische Mitglieder der Steuerungsgruppe
  • Karlheinz Beer, Vorstandsmitglied der Bayerischen Architektenkammer
  • Franz Damm, Vizepräsident der Bayerischen Architektenkammer
  • Albert Dischinger, stv. Vorsitzender der Beratergruppe für Vergabe und Wettbewerb der Bayerischen Architektenkammer
  • Walter Landherr, Vorsitzender der Beratergruppe für Vergabe und Wettbewerb der Bayerischen Architektenkammer