zurück zur Übersicht

Bündnisse für den Klimaschutz

Bayerische Klima-Allianz

Seit der Unterzeichnung des 5. Bayerischen Klimabündnisses am 20. Feburar 2008 ist die Bayerische Architektenkammer gemeinsam mit dem BDA Bayern sowie der Bayerischen Ingenieurekammer Bau Bündnispartner der Bayerischen Klima-Allianz (s. DAB. 04/08).

»Alle sind gefordert, wenn es um den Klimaschutz geht« sagte der Bayerische Umweltminister Dr. Otmar Bernhard im Rahmen der Feierlichkeiten. Lutz Heese, Präsident der Bayerischen Architektenkammer sprach in diesem Zusammenhang vom »Architekten als geborenen Ansprechpartner in Sachen Klimaschutz«
Als Bündnispartner sind die Architekten aufgefordert, neben der Umsetzung übergeordneter Ziele auch konkrete Beiträge zum Klimaschutz zu leisten.
Die Staatsregierung und die Bündnispartner der Bayerischen Klima-Allianz organisieren daher jährlich die Bayerische Klimawoche mit dem Ziel, während dieser Woche das Thema Klimaschutz einer breiten Öffentlichkeit nahe bringen. Bayernweit werden zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen geplant, die auf die regionalen Maßnahmen für den Klimaschutz aufmerksam machen sollen.
Zudem organisiert und begleitet die Bayerische Architektenkammer verschiedene Veranstaltungen und Projekte, die direkten Bezug nehmen auf die in der gemeinsamen Erklärung zum Klimaschutz formulierten Ziele.

Wir bieten mit unserem Veranstaltungsprogramm den Mitgliedern die Möglichkeit, aktiv an Aktionen zum Klimaschutz teilzunehmen. Mit Ihrer Präsenz machen Sie als Mitglied der Bayerischen Architektenkammer deutlich, welche Bedeutung die Architektur und Flächenplanung für den Klimaschutz einnimmt.

Gemeinsame Erklärung
der Bündnispartner zur Bayerischen Klima-Allianz

Energieeffizienzpakt Bayern:

Seit dem 30. Juli 14.30 Uhr ist die Bayerische Architektenkammer offizieller Bündnispartner der Bayerischen Staatsregierung im »Energieeffizienzpakt Bayern«.

Rund 50 Verbände haben den Pakt am 30. Juli 2013 feierlich unterzeichnet. »Der Pakt ist ein wichtiger Baustein im bayerischen Energiekonzept, das 2011 kurz nach der Atomkatastrophe von Fukushima beschlossen wurde.« Die Politik wolle im engen Schulterschluss mit Industrie und Verbrauchern die Energiewende schaffen, meinte der stellvertretende Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) in München bei der Unterzeichnung.

Der Energieeffizienzpakt ist eine gesamtgesellschaftliche Vereinbarung zur Umsetzung der Energiewende in Bayern, die unter Federführung des Wirtschaftsministeriums bzw. der dort angesiedelten Bayerischen Energieagentur »Energie Innovativ« nun bis zur Unterschriftsreife entwickelt wurde.

Der Pakt basiert auf der Freiwilligkeit der Akteure und setzt auf eine nachdrückliche und nachhaltige Beteiligung zur Erreichung des »Energie-Umbaus«.

Weit über 200 Projekte wurden als konkrete Vorhaben der Unterzeichner benannt, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden und einen nennenswerten Beitrag zur Energiewende leisten sollen.

Bisher hat sich die Bayerische Architektenkammer in verschiedenen vorbereitenden Arbeitsgruppen der Bayerischen Energieagentur engagiert. Schwerpunktthemen der Arbeitsgruppen waren Energieberatung, Bewusstseinsbildung, Energieeffizienz von Gebäuden und Bildung.

Konkrete Projekte, die die Kammer im Sinne einer Selbstverpflichtung benannt hat, und die durch zukünftige Aktivitäten weiterverfolgt werden sollen, sind unter anderen:

  • Regelmäßige Weiterqualifizierung des Berufsstands im Bereich des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens
  • Broschürenreihe zum nachhaltigen und energieeffizienten Bauen
  • Weiterentwicklung der »Klimadetektive«
  • Aufbau und die Weiterentwicklung der Projektdatenbank »Beispielhafte Bauten energieeffizientes Bauen«
  • Einrichtung einer Beratungsstelle »Energieeffizientes und Nachhaltiges Bauen«
  • gezielte Öffentlichkeitarbeit im Themenfeld Energie und Architektur

Der Vorstand der Bayerischen Architektenkammer hat sich in seiner letzten Sitzung für eine gezielte Weiterverfolgung der genannten Aktivitäten ausgesprochen und die Bedeutung des Paktes für den Berufsstand nochmals betont.

Der Energieeffizienzpakt im Wortlaut (PDF)