Zurück

Haus UMS

Kempten / Allgäu

Beispielhafte Bauten Energieeffizienz Bayerisches Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr Bayerische Architektenkammer

EnEV 2007 Unterschreitung

-31 % *

Projektauswahl

Beispielhafte Bauten Energieeffizienz

Regierungsbezirk

Schwaben

Typologie

Wohnungsbau, Einfamilienhaus
Sanierung, Denkmalschutz

Gebäudetyp

Wohnhaus

Fertigstellung

Juli 2010

Adresse

Ulrich-Mair-Straße 13,
87435 Kempten / Allgäu

Bauherr

Fam. Geiger

Architektur

heilergeiger architekten und stadtplaner bda
Herbststraße 3
87439 Kempten
www.heilergeiger.de

Ansprechpartner Energieberatung

heilergeiger architekten und stadtplaner bda

Projektblatt

Haus UMS
Beispielhafte Bauten Energieeffizienz
PDF

Haus UMS

Stein bleibt Stein
Anstatt auf der \"grünen Wiese\" zu bauen, ent­schied sich eine junge Fami­lie für urba­nes Wohnen in der Stadt. Die vor­han­dene Sub­stanz des alten Hauses wurde mit behut­sam gesetz­ten und kon­text­be­zo­ge­nen Ein­grif­fen ener­ge­tisch opti­miert. Ein Dämm­pa­ket wollte man dem Haus nicht über­stül­pen. Die vor­han­de­nen Qua­li­tä­ten galt es zu erhal­ten, mit neuem Leben zu erfül­len und gleich­zei­tig die alte Bau­sub­stanz für heu­tige Anfor­de­run­gen zu ertüch­ti­gen - und das unter Berück­sich­ti­gung ener­ge­ti­scher Gesichts­punkte und eines wirt­schaft­li­chen Bud­gets. Der Cha­rak­ter des Hauses wurde her­aus­ge­ar­bei­tet und als Poten­zial für den neuen Lebens­raum genutzt. Dieser Weg der Sanie­rung will einen Bei­trag zur Debatte leis­ten, welche Alter­na­ti­ven zum Voll­wär­me­schutz beste­hen. Das ener­ge­ti­sche Kon­zept der ener­gie­spa­ren­den Hüll­flä­chen­tem­pe­rie­rung wird rege­ne­ra­tiv durch eine Wär­me­pumpe und einen Holzofen unter­stützt.
\"Seine Gestalt­qua­li­tät erlebt man im städ­te­bau­li­chen Kon­text, als erkenn­ba­res Bei­spiel seiner Epoche beugt es der zuneh­men­den Gesichts­lo­sig­keit des Wohn­quar­tiers vor.\" (Jury tho­mas­wechs­preis 2012)
\"Eine kluge ener­ge­ti­sche und wirt­schaft­li­che Ertüch­ti­gung bewahrt dem Haus seine phy­si­sche Haptik, weil auf außen lie­gende Dämm­pa­kete ver­zich­tet werden konnte.\"(Jury Bau­preis Allgäu 2013)


Energiekonzept Gebäude:

Das mas­sive Voll­zie­gel­mau­er­werk (her­vor­ra­gende Spei­cher­masse) wird trotz der städ­te­bau­li­chen Dichte gut besonnt. Die Außen­wände wurden durch unter Putz gelegte Kup­fer­rohre mit nied­ri­gem Vor- und Rück­lauf (ca. 35 bis 40 °C) tem­pe­riert. Dies ergibt eine ange­nehme Strah­lungs­hei­zung, die mit ihren Tem­pe­ra­tu­ren ener­ge­tisch spar­sam blei­ben kann. Tro­ckene Wände sind ein erwünsch­ter Neben­ef­fekt, der phy­si­ka­lisch nach­weis­bar deren U-Wert ver­bes­sert. Um auch die hand­werk­lich sen­si­bel gestal­te­ten Dach­an­schlüsse des Bestands zu bewah­ren, wurde das Dach nach innen aus­ge­baut und mit Zel­lu­lose aus­ge­dämmt.

Energiekonzept Technik:

Eine Luft-Wasser-Wär­me­pumpe ist eine rege­ne­ra­tive und koh­len­di­oxid­neu­trale Ener­gie­quelle. Ein Grun­do­fen (Fest­holz) über­nimmt die Heiz­spit­zen im Winter und lädt den Puf­fer­spei­cher für Warm-/Heiz­was­ser. Auf­grund der Strah­lung­stem­pe­ra­tur der Wände kann die Luft­tem­pe­ra­tur in Bezug auf die Behag­lich­keit nied­ri­ger gehal­ten werden als bei der Kon­vek­ti­ons­hei­zung, und der nach der EnEV 2007 vor­ge­schrie­bene Luft­wech­sel kann um ein Viel­fa­ches gerin­ger ange­setzt werden. Dadurch ver­rin­gert sich der Wär­me­ver­lust in den Bau­tei­len, und es kann auf eine mecha­ni­sche Be- und Ent­lüf­tung ver­zich­tet werden.

* Unterschreitung Ist-Wert zum Soll-Wert EnEV in %

(Transm.wärmeverl.) HT' 31,00 %
(Primärenergiebedarf) Qp 44,00 %

Kenndaten

BGF (nach DIN 277): 399,70 m²
beheizte Nettogrundrissfläche (DIN 277): 213,00 m²
beheiztes Volumen (Systemgrenze EnEV): 804,00 m³
Hüllfläche (gesamt): 489,00 m²
Fensterfläche: 38,50 m²

Kompaktheit

Hüllfläche / beheiztes Volumen: 0,60 1/m
Hüllfläche / Nettogrundrissfläche: 2,30

Heizwärmebedarf

Heizwärmebedarf gesamt: 15.063,00 kWh/a
Heizwärmebedarf spezifisch: 70,70 kWh/m²a

Energetischer Standard (Reduktion gg Neubaustandard)

EnEV 2007: -30,00 %
EnEV 2009: -
Sonstiger Standard:

Endenergiebedarf

vorher (bei Sanierungen): 384,00 kWh/m²a
ist (berechnet): 75,00 kWh/m²a

Einzelwerte gegen Außenluft (U-Werte)

Außenwand: 0,44 EuroW/m²K
Fenster (Gesamtkonstruktion: Uw): 0,87 W/m²K
Dach: 0,11 EuroW/m²K
mittlerer U-Wert gesamt: -
mittlerer g-Wert Fenster: 66,00 %
mittlerer T-Wert Fenster: 75,00 %

Ökologie

CO2-Ausstoß vorher (Nur bei Sanierung)

gesamt: 12.480,00 kg
spezifisch: 57,00 kg/m²

CO2-Ausstoß

gesamt: 2.350,00 kg
spezifisch: 11,00 kg/m²
Einsatz regenerativer Energie: Luft/Wasser-Wärmepumpe, Holz
solare Energienutzung:
Sonstige:

Ökonomie

Kostengruppe 3 (brutto)

Gesamt: 145.000,00 Euro (pro Haus)
Spezifisch: 353,00 Euro/m² BGF

Kostengruppe 4 (brutto)

Gesamt: 65.000,00 Euro()
Gesamt: 151,00 Euro/m² BGF